www.igbrn21.de/

  • Über 40 % mehr Güterzüge durch die Metropolregion Rhein-Neckar innerhalb der nächsten 15 Jahre?
  • Höhere Güterzugbelastung der Bestandsstrecken in Nord-Südrichtung (linksrheinisch, hessische Riedbahn und Main-Neckarbahn) tagsüber, insbesondere auf der Riedbahn?
  • Langfristig Behinderung des S-Bahn-Ausbaus in der Region?
  • Künftig die Mehrzahl der Güterzüge nachts durch Mannheim?
  • Eine Neubaustrecke für Güter- und Personenverkehr oberirdisch durch die Gemeinden?
  • Bestandsschutz für vorhandene Strecken für die DB, aber nicht für die Bürger?
  • Das alles droht, wenn die Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim gemäß Variante 1c der "Korridorstudie Mittelrhein" geplant und gebaut wird.
    Dies will die IG BRN 21gemeinsam für die Region verhindern.

Stattdessen wollen wir erreichen, dass das Großprojekt "Ausbau der Europastrecke Rotterdam-Genua" in unserer Region auch die Interessen der Bürger berücksichtigt.
Unsere Heimat, als bedeutende Wirtschaftsregion und an der Schlagader des europäischen Nord-Süd-Eisenbahngüterverkehrs gelegen bereits mit Autobahn- und Eisenbahnlärm hochbelastet, darf nicht zur Geisel einer europäischen Verkehrsentwicklung gemacht werden.

 

Die Bürger der Region, die hier leben, arbeiten und zum Wohlstand beitragen, haben einen Anspruch darauf, dass ihre Zukunft von einer der größten heutigen Umweltbelastungen, dem Bahnlärm, entlastet wird, wie dies in anderen Gegenden Deutschlands auch der Fall ist.

 

 

Dies kann nur in gemeinsamer Anstrengung, über Gemeinde- und politische Grenzen hinweg, gelingen.

Präsentation herunterladen

 

KREISTAGSWAHL

Spitzenkandidat Öhlenschläger präsentiert in Bensheim Programm und Personal

Die Freien Wähler haben am Donnerstag in Bensheim Personen und Programm für die Wahl des Bergsträßer Kreistags vorgestellt. „Bürgerwille verdient Respekt“, mit diesem Slogan werben sie ...
zum Artikel

Interessen der Bahnanwohner schützen - BILA unterstützen

Die Bürgerinitiative in Lampertheim, kurz BILA, setzt sich seit Jahren vehement für eine an den Interessen der Menschen orientierten Neubautrasse Frankfurt-Mannheim ein.
Groß-Rohrheim sollte der BILA die volle Unterstützung zusagen und den Schulterschluss zu den anderen Riedkommunen suchen.
Der BILA geht es darum, dass auf der vorgesehenen Neubaustrecke, die in unmittelbarer Nähe zur Bundesautobahn A67 gebaut werden soll, nicht nur ICE’s sondern auch Güterzüge fahren sollen. Die Deutsche Bahn verfolgt derzeit offenbar ein genau umgekehrtes Konzept. Demnach soll die Neubaustrecke ausschließlich für die leisen ICE’s da sein und die lauten Güterzüge sollen künftig generell auf den Bestandsstrecken durch die Gemeinden und Städte im Ried rumpeln. Wenn man berücksichtigt, dass der Bahn-Güterverkehr in den kommenden Jahren um bis zu 40% zunehmen soll, dann muss man das Konzept der DB AG als menschenfeindlich bezeichnen.

Um bereits bei der Projektierung der Neubaustrecke die richtigen Schwerpunkte zu setzen, fordert die BILA die Einrichtung eines Projektbeirates und damit die Mitsprache der betroffenen Städte und Gemeinden. Diese Forderung unterstützen wir und im Interesse aller Groß-Rohrheimer die an der Riedbahn wohnen, hoffen wir darauf, dass die Gemeindevertretung dies mitträgt.

FREIE WÄHLER-Bürger für Groß-Rohrheim
Vorstand und Fraktion

Die Beteiligung und Information der Bürgerinnen und Bürger am politischen Geschehen steht auch zukünftig ganz oben auf unserem Arbeitszettel. Es ist nicht damit getan alle fünf Jahre Kommunalwahlen abzuhalten. Die Bürgerinnen und Bürger müssen jederzeit die Möglichkeit haben zu Wort zu kommen und in Entscheidungen eingebunden zu werden. Ein absolutes Unding ist es, die Bürgerinnen und Bürger zur Zukunft unseres Dorfes zu befragen und dann deren Vorschläge in der Schublade verschwinden zu lassen. Genauso ist es jedoch beim Gemeindeentwicklungsplan geschehen. Fast zwei Jahre lang haben wir das Thema immer wieder auf die Tagesordnung gesetzt, scheiterten letztlich jedoch am Widerstand von SPD und CDU. 35.000 Euro wurden so versenkt. Bürgerbeteiligung und Bürgerdialog sehen anders aus. „Wir wollen eine gemeinsame Zukunft mit den Bürgern und für Groß-Rohrheim“

Fackelwanderung der Freien Wähler – ein voller Erfolg

Dauerregen kann interessierte Rohrheimer nicht stoppen

Siebter, Steiner Kreuz oder Schenkschde, die meisten Groß-Rohrheimer haben diese Bezeichnungen schon gehört. Schließlich sind sie sogar im Rohrheimer Lied erwähnt. Gerade jüngere oder nicht im Dorf geborene Bürger  können mit diesen Begriffen jedoch nicht viel anfangen.
Genau das war der Anlass dafür, dass die Freien Wähler-Bürger für Groß-Rohrheim zu einer Fackelwanderung auf der Route des Rohrheimer Liedes einluden.

Trotz anhaltendem Nieselregen nahmen gut 30 Bürgerinnen und Bürger an der Veranstaltung am Sonntagabend teil. Zu Beginn des Rundganges, an der Glöcknersbrück, erinnerte Walter Öhlenschläger an den in der vergangenen Woche verstorbenen Lutz Herbert, einen der beiden Väter des Rohrheimer Liedes.
Über den Paulinenweg, den Josef-Peter-Audebertweg, das Eck und durch die ehemalige Erbacher Gasse, zogen die interessierten Mitwanderer durch den Burggraben, durch die Bahnhofs- und Ludwigsstraße zur Heerwegstraße. Von dort ging es durch die Kornstraße in den Rathaushof. Dabei erläuterte Öhlenschläger an mehreren Stellen die Groß-Rohrheimer Geschichte. Bei Glühwein mit und ohne Alkohol sowie Brot mit Gänseschmalz wurde die Fackelwanderung noch lange diskutiert. Zu Ehren von Lutz Herbert sangen die Teilnehmer zum Abschluß noch das Rohrheimer Lied.
Aufgrund des großen Interesses steht heute schon fest, dass der historische Rundgang auf jeden Fall eine Neuauflage erfahren wird.

"Groß-Rohrheim, du Dörfchen am Rhein"

(Text: Lutz Herbert + / Melodie: Emil Richter +)

Zwölfhundert Jahre bist du alt und liegst am selben Ort
ganz früher man dich Rara nannt, noch heut' bestehst Du fort.  
Gerade an der Heerwegstraß', wo einst die Römer zogen ein,
lagst unweit von der Jägersburg und von der Burg zu Stein.
Refrain:
Rohrheim, Rohrheim, du herrliches Dörfchen am Rhein,
Rohrheim, Rohrheim, wo kann es denn schöner nur sein?
Rohrheim, Rohrheim, so singe ich immer auf's neu,
Groß-Rohrheim, meine Heimat, nur dir, dir bleib ich treu,
Groß-Rohrheim, meine Heimat, nur dir, dir bleib ich treu.


Begrenzet von der Hammerau, dem Jägersburger Wald,
umgeben von dem Winkelbach, der Weschnitz blauem Band,
wo mittendurch der Rheinarm zieht, der Damm das Wasser immer bannt,
vom "Siebter" bis zum "Steinern Kreuz", all das ist Rohr'mer Land.
Refrain:. . .

Vom Schenkste bis zur "Wassergass", ja auch sogar "im Eck",
vom Heerweg bis zur Hintergass', und an die Glöckners-Brück',
von Allmannspfort' bis auf die Bein und bis zum Falltorhaus,
da fühlen wir uns ganz daheim, denn da sind wir zu Haus.
Refrain:. . .

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen