Mitgliederversammlung der Freien Wähler-Bürger für Groß-Rohrheim

 

Bei Kaffee und Kuchen trafen sich die Freien Wähler-Bürger für Groß-Rohrheim am 17. März zur Mitgliederversammlung im Rathaus. Anträge zur Mitgliederversammlung waren keine eingegangen und so waren die Regularien schnell abgehandelt. Vorsitzender Walter Öhlenschläger berichtete von den vielfältigen Vereinsaktivitäten des Jahres 2018. Besonders hob er dabei die von Edmund Korffmann und Gerd Henzel vorbereitete Radtour nach Zwingenberg und Rodau hervor. Der sehr gute Zuspruch durch die Bevölkerung ist Ansporn genug, auch im Jahr 2019 eine Radtour durchzuführen. Diese wird am 20. Juni stattfinden. Ziel ist das Kloster Lorsch mit einer sachkundigen Führung in Lauresham. Details folgen in Kürze.

Trotz schlechtem Wetter fand auch der erste Rohremer Herbst großen Anklang und eine ganze Reihe Besucher hatten ihre Vesper mit in die Rathausscheune mitgebracht. Der Rohremer Herbst wird deshalb am Wochenende 21./22. September 2019 eine Fortsetzung finden. Höhepunkt in 2018 war allerdings wieder die Rohremer Kerb. Es wird wohl für immer eine Herausforderung bleiben, die ständig steigende Nachfrage nach Spinatknödeln zu decken.

Schlussendlich bedankte sich Walter Öhlenschläger bei Waltraud Korffmann für die Organisation des montäglichen Nordic Walking, welches sich weiterhin eines regen Interesses erfreut. Mit-Walker/innen sind herzlich willkommen. Gestartet wird (bei trockenem Wetter) um 17:00 Uhr am Dammhäuschen.

In seinem kommunalpolitischen Rechenschaftsbericht führte der Vorsitzende aus, dass sich die Freien Wähler- Bürger für Groß-Rohrheim weiterhin mit Augenmaß für eine sinnvolle Weiterentwicklung der Gemeinde einsetzen. Letztlich stammen die weg-weisenden Initiativen in der Gemeindevertretung aus der Feder der Freien Wähler oder werden von den Freien Wählern vorangetrieben. Die Ausweisung des neuen Baugebietes, die Überarbeitung der Radwege, die Sanierung der Lindenhofschule, die Erweiterung des Kommunalen Kindergarten oder die Senkung der Abwassergebühren sind nur einige Beispiele dafür. “Solange die Zahlen des Gemeindehaushaltes nicht detailliert untersucht sind, wird es keine Zustimmung zu irgendeiner Erhöhung von Steuern geben“, sind sich die Freien Wähler einig.

Vehement wurde auch für eine Verbesserung der Einnahmen der Gemeinde gekämpft. Allerdings konnten nicht für alle Initiativen die erforderlichen Mehrheiten erreicht werden.
Die Entwicklung von Groß-Rohrheim sehen die Freien Wähler-Bürger für Groß-Rohrheim mit deutlich größerer Sorge als noch vor einigen Jahren. Eine Standortumfrage der IHK Darmstadt unterstreicht diese Bedenken. Insofern erscheint es außerordentlich wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger voll umfänglich über alle politischen Themen im Dorf informiert werden. Die Auflage des „Ausscheller“ hat deshalb nicht nur eine Berechtigung, sondern ist vielmehr ein wichtiger Teil der kommunalpolitischen Arbeit der Freien Wähler- Bürger für Groß-Rohrheim.
Die Schatzmeisterin Waltraud Korffmann berichtete von positiven Entwicklungen bei den Mitgliederzahlen und beim Kassenbestand. Die Kassenprüfer bestätigten ihr eine tadellose Kassenführung. Auf Antrag von Ursula Schmitt erfolgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen