Bericht von der Mitgliederversammlung 2018

Am 27.12.2017 fand im “Hessischen Hof“ die Mitgliederversammlung der Freien Wähler-Bürger für Groß-Rohrheim statt. Im Rahmen des Vorstandsberichtes wurden sowohl die Vereins- als auch die politischen Aktivitäten im 2. Geschäftsjahr nach der Kommunalwahl 2016 beleuchtet.

Hervorragend angenommen wird vor allem das jeden Montag stattfindende Rheinauen-Walking. Auch im Jahr 2018 wird dieses weitergeführt. Unser Radausflug nach Rheinhessen erfreute sich einer großen Teilnehmerzahl und auch im Jahr 2018 wird eine Radtour stattfinden. Als Termin wurde der 3. Juni festgelegt. Diesmal geht es an die Bergstraße. Dank einer größeren Helferschar konnten bei der Kerb 2017 wieder Flammkuchen verkauft werden.

In der Gemeindevertretung konnten einige nachhaltige Initiativen für Groß-Rohrheim durchgesetzt werden. An erster Stelle ist dabei die Ausweisung eines neuen Baugebietes (östlich der Freiherr-vom-Stein-Straße) zu benennen. Bleibt der Wunsch, dass es mit der Erstellung des Bebauungsplans nun etwas schneller voran geht.

Nur aufgrund massiver Forderungen der Freien Wähler kamen sämtliche Aspekte des weiteren Kiesabbaus in Groß-Rohrheim auf den Tisch. Einige Grundstücksbesitzer erfuhren erst durch die Berichterstattung der FW von diesem Vorhaben. Leider konnten nicht alle Forderungen durchgesetzt werden. Aufgrund fehlender Unterstützung von SPD und CDU ist insbesondere zu befürchten, dass die über viele Jahre in liebevoller Kleinarbeit errichtete Anglerbucht, der Kiesbaggerei zum Opfer fällt. Erreicht werden konnte allerdings, dass unsere Gemeinde mehr von dem Kiesabbau haben wird als dies ursprünglich der Fall war. Ausdrückliches Lob für die Verwaltung gab es für die Umsetzung der Freie Wähler-Initiative, die Verlängerung der Wormser Straße in einen ordentlichen Zustand zu versetzen.

Die Stimmung in der Gemeindevertretung hat sich gegenüber der letzten Wahlperiode generell gebessert. Würde man sich noch öfters auf Sachargumente konzentrieren und weniger darauf schielen aus wessen Feder Anträge und Initiativen stammen, könnte man für Groß-Rohrheim noch viel mehr erreichen.

Als negative Höhepunkte für 2017 wurden die Einrichtung einer Vorkaufsrechtssatzung, der Ausgang der Wahl des Jugendrates, die Ablehnung der Bepflanzung des Schücokreisels und zuletzt die versuchte Übertragung der abschließenden Verantwortung des Engagements der Musikgruppen für Maimarkt und Kerb an den Ausschuss für Sport-, Kultur- und Jugendfragen bezeichnet. Zwei SPD-Vertreter hatten zunächst einen entsprechenden Antrag unterzeichnet um dann in der Gemeindevertretung dagegen zu stimmen. Für 2018 wünschen sich die Freien Wähler-Bürger für Groß-Rohrheim einfach nur mehr mit- als gegeneinander.

Der Vorstands- und der Kassenbericht fanden genauso die einstimmige Zustimmung wie der Bericht der Kassenprüfer und die Entlastung des Vorstandes. Neuwahlen standen nicht an.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen