Kiesabbau ist nach wie vor ein Thema


Der diesjährige Gemarkungsrundgang führte die Teilnehmer zunächst in die Grillhütte, wo der Geschäftsführer der Fa. Omlor den Sachstand bezüglich der neuen Zufahrt erläuterte. Der Bau der Zufahrt soll bis Ende April 2018 abgeschlossen werden. Die Sanierung der Speyerstraße soll dann im Anschluss folgen. Dazu müssen im Vorfeld allerdings noch eine ganze Reihe Details geklärt werden.

Mitglieder des Angelsportvereins konfrontierten den Geschäftsführer der Fa. Omlor, Herrn Dr. Kopper mit Fragen zur Notwendigkeit eines Wegfalls der am Kiessee geschaffenen Landzunge, die mehr oder weniger die einzige Möglichkeit darstellt am See angeln zu können. In liebevoller Kleinarbeit haben sich die Angler diese Landzunge hergerichtet und der Wunsch nach einem Erhalt ist deshalb mehr als verständlich.

Hatte das von Omlor beauftragte Planungsbüro bei der Sitzung der Gemeindevertretung noch unverhohlen vom Wegbaggern der Landzunge gesprochen, betonte Herr Kopper am Sonntag, dass es soweit ja noch nicht sei und man zunächst genug andere Flächen zur Verfügung habe. Was fehlte war allerdings sein klares Statement, dass Omlor dauerhaft die Finger von der Landzunge lässt.

Die überaus rege Teilnahme bei der Veranstaltung ist ein deutlicher Beleg dafür, dass das Thema „Erweiterung der Kiesabbaufläche“ noch immer viele Bürger bewegt. Insofern sehen wir darin die Bestätigung unserer Vorgehensweise, dass vor einer Entscheidung erst sämtliche Details auf den Tisch gehören

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen